Du entscheidest

was zu dir passt und Platz in deinem Leben bekommt.

Sandy Beach
Wohngebäude

Vier einfache Tipps für ein grandioses Wohlbefinden

No. 1 - Warmes Wasser

Im Ayurveda zählt Wasser als DAS Lebenselixier . Die Empfehlung das Wasser warm zu trinken gilt besonders, weil es so besonders reinigend und Stoffwechsel anregend wirken soll. Möchtest du das Wasser zusätzlich deiner Konstitution anpassen, so empfiehlt der Ayurveda das Wasser bei dominierendem


Vata heiß mit Ingwer und Zitrone

Kapha heiß mit Ingwer und Honig

Pitta warm mit Kardamom.

Traditionell wird das Herunterkochen im Ayurveda zur Herstellung von Heilmitteln genutzt. Wenn der Dekokt (Abkochung oder Absud) durch langes Kochen Flüssigkeit verliert, wird die Konzentration der Kräuter erhöht. Diese Methode ist sowohl pharmakologisch als auch wissenschaftlich nachvollziehbar und wird seit mehr als 2000 Jahren traditionell angewendet. Es ist denkbar, dass man auf der Basis dieser Erfahrungen auch das Herunterkochen von reinem Wasser empfohlen hat. Auf alle Fälle ist damit eine hygienisch einwandfreie Aufbereitung gewährleistet.


Eine Trinkkur mit heißem Wasser ist eine weitere Empfehlung der Ayurveda-Heilkunde. Regelmäßig viel und ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, insbesondere in Form von reinem Wasser, ist eine Basisempfehlung, um das Gleichgewicht des Flüssigkeitshaushaltes zu gewährleisten. Wasser sorgt für den Transport von Nährstoffen, unterstützt die Regulation der Körpertemperatur und natürlich die Ausscheidungsprozesse über die Nieren und den Darm. Wenn zu wenig Flüssigkeit aufgenommen wird, kann es zu einer Verlangsamung der Stoffwechselprozesse kommen. Dies sind nur einige der bedeutsamen Aspekte der Flüssigkeitszufuhr, die heute bekannt sind.


Auch wer sein Gewicht reduzieren möchte, kann sich selbst durch ayurvedische Trinkkuren dabei unterstützen.





No. 2 - Kurkuma

Kurkuma zählt im Ayurveda zu den wichtigsten Gewürzen der Hausapotheke. Er gehört zu den sogenannten "heißen Gewürzen", denen eine reinigende und energiespendende Wirkung zugesprochen wird. Nach der ayurvedischen Lehre wirkt Kurkuma insbesondere entzündungshemmend sowie hauttherapeutisch und anregend auf den Fettstoffwechsel. Es ist sehr ratsam, Kurkuma in die täglichen Mahlzeiten zu integrieren. Besonders lecker ist auch die goldene Milch.


«Golden Latte» heißt der Foodtrend – das gelbe Milchgetränk ist in den USA hoch begehrt und stammt ursprünglich aus Indien. Statt Kaffee wird der warmen Milch Kurkuma-Pulver beigefügt und mit weiteren Gewürzen und Honig abgeschmeckt. Stars und Blogger schwören gleichermaßen auf das Getränk.


Kurkuma ist eine gelb-orange Knolle aus Südasien und gehört zur Familie der Ingwergewächse. Dem Gelbwurz wird viel Gutes nachgesagt. Er soll entzündungshemmend und antioxidativ wirken, das Immunsystem stärken und der Verdauung zuträglich sein – insbesondere der Fettverdauung, was die Popularität von Kurkuma natürlich weiter steigert.


Unseren Bio Kurkuma findest du im Shop genau hier.


In Indien ist Kurkuma ein Alltagsgewürz und wird in etwa so verwendet, wie bei uns Salz und Pfeffer. In Saucen und Curries ist es fast immer zu finden. Doch auch das «Golden Latte» ist keine westliche Erfindung: Indische Eltern reichen seit jeher ihren Kindern bei Erkältungen warme Milch mit Kurkuma. Im traditionellen indischen Ayurveda zählt Kurkuma zu den wichtigsten Gewürzen der Hausapotheke und gehört zu den sogenannten «heißen» Gewürzen, denen eine reinigende und energiespendende Wirkung zugesprochen wird.

Gerade bei Verschleimungen des Atemtrakts wirken heiße, bittere und zusammenziehende Substanzen wie Kurkuma besonders ausgleichend. Wer zu trockenen Schleimhäuten und Haut tendiert, sollte allerdings darauf achten, nicht zu viel Kurkuma einzunehmen.

Laut der ayurvedischen Lehre wirkt Kurkuma entzündungshemmend, hauttherapeutisch, reinigt das Blut, hilft gegen Darmpilze und Parasiten, kurbelt den Fettstoffwechsel an und wird medizinisch auch für Diabetiker eingesetzt.


Zu beachten ist die Fettlöslichkeit des Kurkuma!

Generell macht Kurkuma die Milch leichter verdaulich, insbesondere, wenn zusätzlich noch etwas Ingwer zugefügt wird. Und mit Milch wirkt Kurkuma am besten auf das Immunsystem.

Wichtig zu wissen ist, dass Kurkuma fettlöslich ist. In Gerichten sollte Kurkuma also immer von Anfang an beigegeben werden und mit Öl oder Ghee (indischer Butterfett) angeröstet werden. Bei der Latte reicht das Fett der Milch bereits aus.

Generell werden in Ayurveda Gewürzen mit einer Trägersubstanz eine bessere Wirkung nachgesagt. Kurkuma mit Honig und heißem Wasser beispielsweise hilft bei Diabetes, Kurkuma mit Ziegenjoghurt bei Darmentzündungen und Kurkuma mit Ghee bei Hautbeschwerden.


Rezept für «Golden Latte»

1 Glas Milch ½ Löffel Kurkuma-Pulver Zum Verfeinern nach Belieben Ingwer, Honig, Zimt und/oder Kardamom beigeben. Auf der Herdplatte erwärmen und – genießen.





No. 3 - Massiere deinen Körper

Wir können anderen vor allem dann helfen, wenn wir unsere eigenen Kräfte regeneriert haben. Die ayurvedische Selbstmassage ist ein wirkungsvolles Tool, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. Das Ritual hilft dabei, den eigenen Körper besser zu verstehen und zu spüren, wo sich Anspannung statt Entspannung sammelt.

Die Selbstmassage erdet, verwöhnt, macht geschmeidig und nährt alle Gewebe (Dhatus). In Indien wird sie klassisch in der Morgenroutine (Dinacarya) in Kombination mit Yoga ausgeführt. Sie hilft dabei, den eigenen Körper besser zu verstehen und zu spüren, wo sich Anspannung statt Entspannung sammelt.

Vorbereitung • Das Öl in einem Wasserbad erhitzen (einfach die Flasche für ca. 5-10 min in ein Wasserbad stellen) • Suche dir einen warmen, stillen Ort und lege alte Handtücher, die ölig werden dürfen auf dem Boden aus. • Eventuell Badewasser einlaufen lassen, um nach der Massage einen „Svedana Effekt“ ähnlich der Sitz-Sauna zu bekommen (die Poren öffnen sich und Baden reduziert Vata)

Nachbereitung • Wenn die Haare ölig sind unbedingt erst das Shampoo auf dem Haar verteilen, bevor du das Wasser darüber rinnen lässt, sonst bekommst du das Öl sehr schlecht ausgewaschen. • Bitte beachte: Mit einem geölten Kopf geh bei kalten Temperaturen möglichst nicht mehr aus dem Haus! Erkältungsgefahr! Alle Shrotas sind offen! • Entspannen – vielleicht in der Stille… (du wirst herrlich schlafen danach!!)

Kurzer Ablauf • Setze dich auf Deinen vorbereiteten Platz. • Nehme etwas Öl in deine Handmulden und beuge deinen Kopf langsam nach vorne in deine Hände. Langsam den Kopf wieder aufrichten und in Kreisen den Kopf einölen. • Lege dich in die Rückenlage und stelle deine Beine auf. Behalte die Schüssel mit dem Öl in Reichweite. • Beginne mit 12 Kreisen um deinen Nabel. • Streiche im Uhrzeigersinn bewusst um deinen Bauch, langsam 12x. • Nimm jetzt deine Brust in die heilende 8 und verbinde die Bewegung mit deinem Bauch. • Öle jetzt deine linke Schulter sorgsam ein, umkreise und streiche deinen linken Arm bis zu den Fingerspitzen aus 3, 5, oder 7x. • Deine linke Hand ist bereits ölig und du kannst deine rechte Schulter, Arm und die rechte Hand einstreichen und ausstreichen wie links. • Drehe dich auf die linke Seite und umkreise deine rechte Hüfte und auch deinen Po und den Oberschenkel, ziehe das rechte Knie näher zu dir, damit du auch den Unterschenkel und den Fuß erreichst. • Drehe dich auf die rechte Seite und verfahre wie vorher auf der anderen Seite. • Ruhe nach, spüre nach.

Merke: Hast du zu viel Öl auf dem Körper verteilt oder eine Konstitution mit zu viel Kapha, kannst Du mit einer Kichererbsenmehlmischung, geriebenen Senfsamen, sowie Zimt ein kurzes Peeling machen (auch in der Dusche möglich) um dies auszugleichen und das Öl zu entfernen.





No. 4 - Ayurvedisches Zungeschaben

Das Zungenschaben ist eine effektive Methode, um den Körper von angesammelten Stoffwechselschlacken (Ama) zu befreien und damit Mundgeruch, Erkältung und anderen Problemen vorzubeugen.


Ayurveda hat eine Menge guter Tipps auf Lager, die uns helfen, mehr Vitalität, Gesundheit und Lebensqualität für unseren Alltag zu gewinnen. Eine davon ist das Zungeschaben, welches neben der körperlichen Reinigung eine optimale Möglichkeit zur eigenen Dosha-Bestimmung und ganzheitlichen Selbsterkenntnis bietet. Die morgendlichen Reinigungsroutine des Ayurveda beginnt mit dem Trinken von 1-2 Gläsern heißem Wasser direkt nach dem Aufstehen. Dann folgt das Zungeschaben.

Die Vorteile Das Zungeschaben stellt eine effektive Methode dar, den Körper von angesammeltem Schleim (Kapha) und Stoffwechselschlacken (Ama) zu befreien und damit Mundgeruch, HNO-Beschwerden, Allergien, Erkältung und anderen Problemen vorzubeugen. Außerdem bietet die Zungenbetrachtung eine wunderbare Gelegenheit der diagnostischen Selbsterkenntnis.

Was du an diner Zunge erkennen kannst ... Jede ungesunde Mahlzeit und Dosha-Störung zeichnet sich unmittelbar durch einen Belag oder Furchen auf der Zunge ab:

  • Haben wir am Abend zu viel oder zu schwer gegessen, so zeigt sich dies am nächsten Morgen in einem weißlich, gelblich, gräulich gefärbten Zungenbelag, dessen klebrige Konsistenz und Duftnote den Grad an Ama (Toxinen) bemisst.

  • Ist die Zungenspitze rot oder zeigt die Zunge eine auffällige Mittelfurche an, so ist dies ein Anzeichen für zu viel Pitta (Säure), welche durch Stress, Wut oder übermäßigen Alkoholgenuss entsteht.

  • Sind zusätzlich (oder stattdessen) noch rote Punkte auf der Zunge zu sehen, so sollten wir uns Sorgen über unsere Psychohygiene machen, denn die roten Punkte zeigen stagnierte Hitze an – ein untrügliches Zeichen für latente Entzündungen im Körper oder unterdrückte Emotionen.

  • Eine trockene Zunge mit mehr oder weniger kleinen Querfurchen ist ein typisches Zeichen für Vata-Störungen, wie chronische Erschöpfung oder nervliche Überreizung.

  • Eine Einkerbung an der Zungenspitze kann auf innere Zwiespälte (zwei Seelen in einer Brust) hinweisen.

  • Anders hingegen sind diejengen, die einem eine große und leicht geschwollene Zunge herausstrecken – damit sind in der Regel Menschen mit einer stabilen Konstitution aber schwachem Verdauungsfuer ausgestattet.

Diagnose anhand der Zungeneigenschaften Erfahrene Zungendiagnostiker können diverse Organstörungen, Rückenbeschwerden und Auto-Immun-Erkrankungen an der Zungenform und -ausprägung ablesen. Doch für den eigenen Hausgebrauch reicht es, sich morgens als Teil der Morgenroutine die eigene Zunge entgegen zu strecken, diese sanft abzustreifen und sich anschließend für den Tag fertigzumachen.

Probiere es aus! Es ist einfach und es wirkt!