Du entscheidest

was zu dir passt und Platz in deinem Leben bekommt.

Sandy Beach
Wohngebäude

Ein kleiner Ayurveda Überblick

Seit tausenden von Jahren werden in der ayurvedischen Medizin in Indien, Pflanzen und deren verschiedene Bestandteile zur Heilung verschiedenster Krankheiten eingesetzt.

Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda Lebensweisheit, Lebenswissenschaft oder einfach Wissen vom Leben". Der Begriff stammt aus dem Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern Ayus (Leben) und Veda (Wissen) zusammen.


Ayurveda ist eine traditionelle indische Heilkunst, die bis heute viele Anwender in Indien, Nepal und Sri Lanka kennt. Sie zielt darauf ab, den Menschen in sein persönliches Gleichgewicht zu bringen und seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Diese uralte Wissenschaft lehrt, wie Krankheiten auf natürliche und sanfte Art verhindert werden können.


In Asien, und besonders in Indien, wird die Heilmethode des Ayurveda an Hochschulen wissenschaftlich gelehrt. Auch in den westlichen Kulturen nimmt Ayurveda immer mehr Raum ein, da es entgegen vieler westlicher chemischer Heilmethoden auf die Heilkraft der Natur setzt.


Auch wenn Ayurveda oft im Bereich Wellness-Zwecke eingesetzt wird, ist es keine therapeutische Einzelmaßnahme zu Entspannung, sondern ein ganzheitliches System und gehört in den Bereich der traditionellen Alternativmedizin.


Die ältesten Vorstellungen einer indischen Medizin sind aus der vedischen Zeit ab ungefähr der Mitte des 2. Jahrtausends v. Chr., vor allem im Atharvaveda, überliefert. Seit etwa 500 v. Chr. entwickelte sich daraus das medizinische System des Ayurveda. Die acht Traktate sind jedoch nicht mehr als Gesamttext erhalten.


Die zentralen Elemente des Ayurvedas sind:

  • Ayurveda-Massage und -Reinigungstechniken

  • die Ernährungslehre

  • spirituelle Yogapraxis

  • Pflanzenheilkunde


Ganzheitlicher Heilungsansatz


Laut Ayurveda ist das Leben eine Einheit von Körper, Sinnen, Verstand und Seele. Der Mensch setzt sich aus den drei Doshas, den sieben Basisstoffen (Rasa, Rakta, Mansa, Meda, Asthi, Majja und Shukra) und den Abfallstoffen des Körpers (Fäkalien, Urin, Schweiß) zusammen.


Das Wachsen und der Verfall des Menschen und seiner Bestandteile hängen mit der Nahrung zusammen aus der Basisstoffe, Dhatus, und Abfallprodukte, Mala, entstehen. Nahrungsaufnahme, Verarbeitung, Absorption, Assimilation und Stoffwechsel haben Auswirkungen auf Gesundheit und Krankheit, die maßgeblich von physiologischen und psychischen Mechanismen und vom Element Feuer (Agni) beeinflusst werden.